Skip to content. | Skip to navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

 
Sections
Startseite / Definition Prozessgestaltung
Startseite / Definition Prozessgestaltung
Artikelaktionen

Definition Prozessgestaltung

Unter Prozessgestaltung in der Sozialen Arbeit verstehen wir die Gestaltung von Unterstützungsprozessen von und mit KlientInnen. Die Zielsetzung der Sozialen Arbeit und der jeweilige organisationsspezifische Auftrag stellen hierfür die massgeblichen Rahmenbedingungen dar.

Prozessgestaltung beinhaltet ein methodisch strukturiertes Vorgehen, um als Fachperson gemeinsam mit KlientInnen(-systemen) eine Situation in einem Fall zu erfassen, zu analysieren, zu erklären und zu verstehen (analytische Phase). Auf dieser Grundlage werden Ziele ausgehandelt und hilfreiche Interventionen geplant, umgesetzt und ausgewertet (Handlungsphase).

Ziel von Prozessgestaltung ist das Ermöglichen und Fördern von Bildungsprozessen von KlientInnen. Dies ist nur in Kooperation mit KlientInnen(-systemen) und in Zusammenarbeit mit andern beteiligten Fachpersonen zu erreichen. Dazu braucht es Aushandlungs- und Verständigungsprozesse.

Die Gestaltung der Unterstützungsprozesse orientiert sich an einem Prozessmodell als (professions-)theoretisch fundiertem, übergeordnetem Denkrahmen, der das Einordnen unterschiedlichster Methoden und Instrumente ermöglicht. Damit kann jeder Fall - betreffe er nun Individuen, Gruppen, Organisationen oder Gemeinwesen - strukturiert und mit Hilfe angemessener Methoden bearbeitet werden.

Navigation

Aktuell:

Werkstatt Fallverstehen: Neue
Instrumente für die Praxis

21. - 22. November 2017 in Olten


 

Abschluss-Event
Projekt Systemische Diagnostik
für die Soziale Arbeit

19. Mai 2017, nachmittags in Olten


 

Fachseminar Fallbesprechung leiten
14. September 2017
15. September 2017
02. November 2017
jeweils in Olten